schmal
Adjektiv:

Worttrennung:
schmal, Komparativ: schma·ler, schmä·ler, Superlativ: am schmals·ten, am schmäls·ten
Aussprache:
IPA [ʃmaːl]
Bedeutungen:
[1] wenig breit, keine große Ausdehnung in der Breite aufweisend
[2] wenig, knapp, unzureichend
[3] Jägersprache (in Bezug auf Schalenwild mit Ausnahme des Schwarzwildes); meist in Zusammensetzungen: im zweiten Lebensjahr seiend
Herkunft:
althochdeutsch und mittelhochdeutsch smal, germanisch *smala- „schmal, gering“. Das Wort ist seit dem 8. Jahrhundert belegt.
[3] Die Bedeutung bezieht sich auf die (noch) schlanke Statur des zweijährigen Wildes.
Synonyme:
[1] eng, dünn
[2] wenig, klein, knapp, unzureichend, karg
Gegenwörter:
[1] breit
[2] üppig
Beispiele:
[1] Es ist ein schmaler Grat zwischen Genie und Wahnsinn.
[1] „Die schmale Allee wird nach zwei Kilometern von Stacheldraht und Betonklötzen brutal durchtrennt.“
[1] Er schweigt, verschränkt die Arme vor der Brust und macht ganz schmale Augen.
[1] In den Raum gelangt man nur durch eine schmale Geheimtür.
[1] „Noch mehr Einschränkungen resultieren aus dem deutlich schmäleren Anwendungsbereich“.
[2] Er bekam nur eine schmale Rente.
[2] Ihren Gästen serviert Hulda meist nur schmale Kost.
[2] „Nicht von ungefähr sind es, zumindest in Deutschland, vor allem unterbeschäftigte Postbeamte, die durch die Zusammenstellung und private Publikation von Eisenbahnkursbüchern ihr schmales Salär aufbessern.“
[2] „Deine neue Ehefrau hat einen etwas schmalen Geschmack, findest du nicht?“
Übersetzungen:


Dieser Text ist aus der Wiktionary und ist unter der Lizenz CC BY-SA 3.0 license | Terms and conditions | Privacy policy 0.007
Deutsch Wörterbuch