schweifen
Verb:

Flexion

Worttrennung:
schwei·fen, Präteritum: schweif·te, Partizip II: ge·schweift
Aussprache:
IPA [ˈʃvaɪ̯fn̩]
Bedeutungen:
[1] mit Hilfsverb sein, gehoben: sich ohne festes Ziel in einem Bereich bewegen
[2] mit Hilfsverb haben, fachsprachlich: etwas biegen, in eine gebogene Form bringen
Herkunft:
Von mittelhochdeutsch sweifen, althochdeutsch sweifan (schwingen, in Drehung versetzen, bogenförmig gehen), ursprünglich biegen, drehen, schwingen. Das DWDS übersetzt althochdeutsch sweifan mit kämpfen (8. Jahrhundert). Auch altsächsisch farswēpan (vertreiben), altenglisch swāpan (fegen, schwingend bewegen), englisch (schwach) to swoop (niederstoßen, sich stürzen von Vögeln), altnordisch sveipa (werfen, umhüllen). Schweifen führt mit dem Substantiv Schweif sowie mit mittelniederdeutsch mittelniederländisch swēpe, niederländisch zweep, altenglisch swipu, swipe, altnordisch svipa (Peitsche), gotisch midjasweipains (Überflutung, Sintflut (eigentlich ‘Fegung der Mitte’)) und vielleicht mit awestisch xšvaēwayat̰. aštrā- (der die Peitsche kreisen lässt, schwingt), xšviwra- (flink) auf indoeuropäisch *su̯eib-, eine Labialerweiterung der Wurzel indoeuropäisch *su̯ē̌(i)- (biegen, drehen, schwingen).
Das starke Verb fällt in frühneuhochdeutscher Zeit mit dem zugehörigen schwachen Verb althochdeutsch sweifen (umstürzen) (8. Jahrhundert), mittelhochdeutsch sweifen (schwingen) zusammen und gibt die starke Flexion auf.
Synonyme:
[1] streifen
[2] krümmen, treiben
Beispiele:
[1] Wir schweifen durch einen Ort.
[1] „Anders als diese Völker, die in der Regel raubend und verwüstend durchs Land geschweift waren, wollten sich die Langobarden hier dauerhaft niederlassen.“
[1] Sie lässt den Blick schweifen.
[2] Wenn man das Metall schweift, biegt man es nicht nur, man dehnt es auch bei der Bearbeitung.
Übersetzungen:


Dieser Text ist aus der Wiktionary und ist unter der Lizenz CC BY-SA 3.0 license | Terms and conditions | Privacy policy 0.004
Deutsch Wörterbuch