seitlich
Adjektiv:

Worttrennung:
seit·lich, Komparativ: seit·li·cher, Superlativ: am seit·lichs·ten
Aussprache:
IPA [ˈzaɪ̯tlɪç]
Bedeutungen:
[1] an der Seite, auf die Seite hin, von der Seite her
Herkunft:
Verbindung von Seite und Suffix -lich, mittelhochdeutsch ist sitelichen „nach der Seite hin“ belegt
Synonyme:
[1] lateral
Gegenwörter:
[1] frontal
Beispiele:
[1] Eine seitliche Böe erfasste das Fahrzeug.
[1] Das Schiff rammte uns seitlich.
Präposition: Worttrennung:
seit·lich
Aussprache:
IPA [ˈzaɪ̯tlɪç]
Bedeutungen:
[1] mit Genitiv: an der Seite von
Synonyme:
[1] neben
Gegenwörter:
[1] über, vor, hinter, unter, in
Beispiele:
[1] Seitlich der Eingangstür ist ein ornamentales Fenster in die Wand eingelassen.
[1] „Ob sie von der Schlacht bei Leuthen redet oder von der Schlacht bei Langemark – in Heldenpose stürmen Jugendliche singend ins vom Feind gelegte Feuer, sacken mit erhobenen Armen, wiederum in Heldenpose, auf die Knie, Blut rinnt seitlich an der Stirn herunter, und in Heldenpose hauchen sie ihr Leben aus.“
Übersetzungen:


Dieser Text ist aus der Wiktionary und ist unter der Lizenz CC BY-SA 3.0 license | Terms and conditions | Privacy policy 0.004
Deutsch Wörterbuch