umwerben
Verb:

Worttrennung:
um·wer·ben, Präteritum: um·warb, Partizip II: um·wor·ben
Aussprache:
IPA [ʊmˈvɛʁbn̩]
Bedeutungen:
[1] transitiv: sich um die Gunst oder Liebe einer Person bemühen
Herkunft:
Derivation (Ableitung) des Verbs werben mit dem Präfix um-
Synonyme:
[1] buhlen, hofieren, jemandem den Hof machen, jemandem schöne Augen machen, umgarnen, umschmeicheln; veraltet: charmieren
Gegenwörter:
[1] ablehnen, abschrecken, anfeinden, brüskieren, ignorieren, mobben
Beispiele:
[1] Nun, er würde sie umwerben, so gut er nur konnte. Wunderbar umwerben. Einfallsreich umwerben. Schamlos umwerben.
[1] Beim Weltwirtschaftsforum in Davos umwarben sie die europäischen und amerikanischen Kollegen mit der Idee, bei einem Globalen Infrastruktur-Fonds (GIF) mitzumachen.
[1] Obwohl Investoren sie umwarben, zogen die vier es vor, der Verlockung des schnellen Geldes zu widerstehen.
[1] Keine Gruppe wird von den Parteien umworben wie der „Mittelstand“.
[1] Zu Beginn des neuen Studienjahres umwerben Erste Bank und Sparkassen Österreichs Studenten mit der kostenlosen „BankCard StudentID“.
Übersetzungen:


Dieser Text ist aus der Wiktionary und ist unter der Lizenz CC BY-SA 3.0 license | Terms and conditions | Privacy policy 0.015
Deutsch Wörterbuch