verdienen
Verb:

Flexion

Worttrennung:
ver·die·nen, Präteritum: ver·dien·te, Partizip II: ver·dient
Aussprache:
IPA [fɛɐ̯ˈdiːnən]
Bedeutungen:
[1] Geld für eine Tätigkeit erhalten
[2] den angemessenen Gegenwert für etwas liefern, die Voraussetzungen für etwas erfüllen
Beispiele:
[1] „Die Spitzenverdiener in sieben amerikanischen Großkonzernen […] werden in diesem Jahr nur noch rund halb so viel verdienen wie im Jahr zuvor.“
[1] „Nach dem Cello-Studium wollte Bitto in einem Theater-Orchester in Bratislava anfangen. Doch dann kam das Angebot aus der Schweiz, und seine Mutter fragte: Was verdienst du hier? Was verdienst du da? Also ging er.“
[2] Er hat dieses Bundesverdienstkreuz zweifellos verdient.
[1, 2] Wortspiel: „U. a. deshalb fällt die Antwort auf die nölige Frage […], ›Warum verdient ein Autor wie Michael Chrichton Abermillionen und ich nicht?‹ auch ganz leicht: Weil er sie verdient und du nicht.“
Redewendungen:
[1] sich eine goldene Nase verdienen
Übersetzungen:


Dieser Text ist aus der Wiktionary und ist unter der Lizenz CC BY-SA 3.0 license | Terms and conditions | Privacy policy 0.025
Deutsch Wörterbuch