vergeblich
Adjektiv:

Worttrennung:
ver·geb·lich, keine Steigerung
Aussprache:
IPA [fɛɐ̯ˈɡeːplɪç]
Bedeutungen:
[1] in Scheitern resultierend
Herkunft:
mitteldeutsch vergebelich (belegt seit dem 15. Jahrhundert), mittelhochdeutsch vergebenlich
strukturell: Ableitung vom Stamm des Verbs vergeben (im Sinne von scheitern) mit dem Derivatem (Ableitungsmorphem) -lich
Synonyme:
[1] sinnlos; zwecklos; nutzlos; vergebens
Gegenwörter:
[1] erfolgreich
Beispiele:
[1] Sämtliche Versuche, unsere Beziehung zu retten, erwiesen sich als vergeblich.
[1] „Im Bild des seinen Felsbrocken vergeblich bergauf wälzenden Sisyphos schließlich ist die Plage des mühsamen, der Schwerkraft unterworfenen Berganstiegs als eine von den Göttern mit Bedacht über die Sterblichen verhängte Strafe gedeutet.“
Übersetzungen:


Dieser Text ist aus der Wiktionary und ist unter der Lizenz CC BY-SA 3.0 license | Terms and conditions | Privacy policy 0.004
Deutsch Wörterbuch