vermitteln
Verb:

Worttrennung:
ver·mit·teln, Präteritum: ver·mit·tel·te, Partizip II: ver·mit·telt
Aussprache:
IPA [fɛɐ̯ˈmɪtl̩n]
Bedeutungen:
[1] transitiv: jemandem etwas so erklären, dass er es besser begreifen kann
[2] eine Verbindung herstellen, speziell: Angebot und Nachfrage zusammenführen, mit dem Ziel, damit ein Problem zu lösen
[3] versuchen, einen Streit zu schlichten oder eine Einigung zu erzielen
Herkunft:
Ableitung von Mittel mit dem Präfix ver-
Beispiele:
[1] Es dauerte lange, ihm den Sinn der Differentialrechnung zu vermitteln.
[1] „Richtig wäre es gewesen, den Menschen in beiden Teilen Deutschlands reinen Wein einzuschenken und ihnen zugleich Zuversicht zu vermitteln.
[1] „Jeder glücklich erreichte Gipfel vermittelt das Bewusstsein, sich ein nicht jedermann zugängliches, dem Bergsteiger wichtiges Stück Bergwelt unseres Globus selbst erarbeitet und damit zu eigen gemacht zu haben.“
[1] […] natürlich versuche ich, [meinen beiden Söhnen] Werte zu vermitteln wie Empathie und Solidarität, damit sie keine Egomanen werden.
[1] Die Wirkung der meisten Asthmamedikamente wird über adrenerge Rezeptoren vermittelt.
[2] Konrad vermittelte ihr eine neue Wohnung.
[2] Ich könnte dir einen Käufer vermitteln.
[3] Er versuchte, im Streit zwischen den verfeindeten Nachbarn zu vermitteln und eine gütliche Lösung zu finden.
[3] „Davon sollten nicht zuletzt diejenigen unserer Studierenden profitieren, die Deutschlehrerinnen und Deutschlehrer werden, denn sie vermitteln ganz wesentlich zwischen Linguistik und Öffentlichkeit.“
Übersetzungen:


Dieser Text ist aus der Wiktionary und ist unter der Lizenz CC BY-SA 3.0 license | Terms and conditions | Privacy policy 0.011
Deutsch Wörterbuch