verschleiern
Verb:

Flexion

Worttrennung:
ver·schlei·ern, Präteritum: ver·schlei·er·te, Partizip II: ver·schlei·ert
Aussprache:
IPA [fɛɐ̯ˈʃlaɪ̯ɐn]
Bedeutungen:
[1] transitiv: vor etwas einen Schleier geben
[2] transitiv, übertragen: etwas verheimlichen, verbergen
[3] reflexiv: sich mit einem Schleier bedecken
[4] reflexiv: der Himmel vernebelt sich mit einer Dunstglocke oder Wolken
[5] reflexiv: der Blick trübt sich (Tränenflüssigkeit)
Herkunft:
Derivation (Ableitung) des Substantivs Schleier durch Konversion und dem Präfix ver-
Synonyme:
[1] verhüllen, bemänteln
[2] tarnen, verbergen, verhehlen, verheimlichen, vernebeln, verstecken, vertuschen
[3] sich verhüllen
[4] sich vernebeln
[5] sich trüben
Gegenwörter:
[1] enthüllen, entschleiern
[2] aufdecken, aufklären
[3] sich enthüllen / entschleiern
[4] sich aufklären
[5] sich klären
Beispiele:
[1] Das traditionelle afghanische Gewand, das den Körper vollständig verschleiert und auch die Augen hinter einem engmaschigen Netz verbirgt, gilt als Symbol der Frauenunterdrückung in Afghanistan.
[1] Dieser Rauch umschwamm, ohne ihn jedoch zu verschleiern, den Thurm von La Tourgue, dessen ragende Plattform den ganzen Horizont beherrschte.
[1] Die dichten schwarzen Dunstmassen ballen sich über unserem Haupte, und verschleiern auch die letzten Lichter des Himmels.
[1] Sie blinkten seltsam in dem frühen Halbdunkel, denn es war heute der kürzeste Tag des Jahres, und den Hof verschleierte ein frühes Schneegestöber.
[2] Die Wahrheit über den Krieg in der Ukraine wird von russischen Medien verschleiert.
[2] [Der katholische Bischof] Tebartz-van Elst verschleierte lange die tatsächlichen Kosten [seiner luxuriösen Bischofsresidenz] und ließ selbst den Papst und die Deutsche Bischofskonferenz darüber im Unklaren.
[2] Arbeitskräfte werden "freigesetzt", es wird "reformiert" und "outgesourct": Viele Begriffe und Worte verschleiern meist unangenehme Tatsachen. Wahre Verschleierungskünstler sind Politiker und Wirtschaftsbosse.
[2] „Im Januar gab es erst vereinzelte Berichte von [Anmerkung: an COVID-19] Erkrankten aus Wuhan, Chinas Behörden versuchten, die heraufziehende Krise zu verschleiern.
[2] Die Innsbrucker Juristen empfehlen, die Frage einer Volksabstimmung "gründlich zu überdenken". Das "tranchenweise" Vorgehen verschleiere demnach den Blick auf die tatsächlichen Änderungen der Grundprinzipien.
[2] Es fehlte ihm nicht an Verstand, den er aber nur anwendete, die schändlichen Eigenschaften seines verdorbenen Herzens zu verschleiern.
[2] Wenn man seine Berichte an den Kaiser mit anderen zeitgenössischen und zuverlässigen Quellen vergleicht, so findet man hier und da Abweichungen, die ohne Zweifel den Zweck haben, gewisse Vorgänge und Tatsachen zu verschleiern.
[2] Der mächtige Geheimdienst [… CIA …] soll jahrelang die Brutalität seines umstrittenen Verhörprogramms verschleiert haben.
[2] Der prominente US-Republikaner Dennis Hastert ist angeklagt, weil er Barabhebungen in Millionenhöhe verschleiert und in diesem Zusammenhang FBI-Ermittler belogen haben soll.
[2] […] die derzeit beliebte ökonomische Brille verschleiert den Blick auf die Probleme der chinesischen Bevölkerung. Sie ist mit dem insgesamt steigenden Wohlstand in den vergangen Jahren nur scheinbar freier geworden.
[3] Falter: Im Iran etwa werden Frauen gezwungen, sich zu verschleiern. Ist das islamisch?
[3] Gesetze gelten immer für alle Staatsbürger eines Landes. Wenn deutsche Geigerinnen im Iran ein Konzert geben, verschleiern sie sich eben.
[4] Gegen Abend verschleierte sich der Himmel und glühte feuerrot im Lichte der untergehenden Sonne.
[5] Unter den aufkeimenden Tränen verschleierte sich ihr Blick.
Redewendungen:
Aufklären statt Verschleiern!
Übersetzungen:


Dieser Text ist aus der Wiktionary und ist unter der Lizenz CC BY-SA 3.0 license | Terms and conditions | Privacy policy 0.028
Deutsch Wörterbuch