wider
Präposition: Worttrennung:
wi·der
Aussprache:
IPA [ˈviːdɐ]
Bedeutungen:
[1] Modale Präposition mit dem Akkusativ, gehoben, veraltend: drückt einen Gegensatz aus
[2] Lokale Präposition mit dem Akkusativ zum Ausdruck der Richtung: entgegen, gegen
Herkunft:
gemeingermanisch; germanisch: wiþra-, althochdeutsch: widar, widari, mittelhochdeutsch: wider, widere, belegt seit dem 8. Jahrhundert
Beispiele:
[1] Er handelte wider das Gesetz.
[2] „Die Kellnerin stand wider die Mauer gelehnt.“ (Leonhard Frank: Räuberbande)
Redewendungen:
wider den Stachel löcken
Übersetzungen:
Wider
Substantiv, n:

Worttrennung:
Wi·der, kein Plural
Aussprache:
IPA [ˈviːdɐ]
Bedeutungen:
[1] in der Wendung Für und Wider: alles, was gegen eine Sache spricht
Herkunft:
Substantivierung der Präposition wider
Gegenwörter:
[1] Für, Pro, Vorteil
Beispiele:
[1] „Ziel dieser Arbeit ist es, auf diese Fragen eine Antwort zu geben und Licht in den Dschungel des komplexen Bismarckschen Motivgebäudes über das Für und Wider seiner Kolonialpolitik zu bringen.“
Redewendungen:
Für und Wider



Dieser Text ist aus der Wiktionary und ist unter der Lizenz CC BY-SA 3.0 license | Terms and conditions | Privacy policy 0.005
Deutsch Wörterbuch