zurechtmachen
Verb:

Worttrennung:
zu·recht·ma·chen, Präteritum: mach·te zu·recht, Partizip II: zu·recht·ge·macht
Aussprache:
IPA [t͡suˈʁɛçtˌmaxn̩]
Bedeutungen:
[1] für einen bestimmten Zweck oder den baldigen Gebrauch vorbereiten/fertigstellen
[2] auch reflexiv: sich passend für einen bestimmten Zweck kleiden
Herkunft:
Derivation (Ableitung) zum Verb machen mit dem Derivatem zurecht-
Beispiele:
[1] Soll ich dir eine Butterstulle zurechtmachen?
[1] „Jemand meldete sich, und die Lersche fing an holprig vorzutragen, was ich ihr flüchtig als Ausrede zurechtgemacht hatte.“
[2] Oh, du hast dich aber heute hübsch zurechtgemacht, wo soll es denn hingehen?
[2] „Im Haus angelangt, versuchte Susie, die Maskenbildnerin, Clemmie mit Blusher und Highlighter zurechtzumachen, doch der Filmstar rutschte dabei sehr unruhig hin und her.“



Dieser Text ist aus der Wiktionary und ist unter der Lizenz CC BY-SA 3.0 license | Terms and conditions | Privacy policy 0.004
Deutsch Wörterbuch