flammen
Verb:

Flexion

Worttrennung:
flam·men, Präteritum: flamm·te, Partizip II: ge·flammt
Aussprache:
IPA [ˈflamən]
Bedeutungen:
[1] gehoben, veraltet: (mit sichtbarer Flamme) brennen
[2] gehoben, über eine Person: voller Emotionen sein und dadurch funkeln und strahlen
Herkunft:
vom Substantiv Flamme
Gegenwörter:
[1] erlöschen
[2] erbleichen
Beispiele:
[1] „Ein dunkler dicker Teppich bedeckte den Fußboden - im großen Kamin flammte ein Feuer.“
[1] „In der Sprache fließt Kraft, sprüht ein fester Wille, flammt ein Feuer.“
[1] „O erster Kuß, du flammst so lang, Als die dich spendet, flammt: die Seele.“
[2] „Daher entsteht die Lust, von der ich flamme.
[2] „Plötzlich packte sie Benedikts Schulter. „Können Sie das spielen? Sie können es! Sie können es!... Kommen Sie!" Sie flammte.



Dieser Text ist aus der Wiktionary und ist unter der Lizenz CC BY-SA 3.0 license | Terms and conditions | Privacy policy 0.003
Deutsch Wörterbuch