vogtländisch
Adjektiv:

Worttrennung:
vogt·län·disch, keine Steigerung
Aussprache:
IPA [ˈfoːktˌlɛndɪʃ]
Bedeutungen:
[1] auf die Region Vogtland in Sachsen und Teilen Thüringens und Bayerns bezogen
[2] auf den dort gesprochenen ostmitteldeutschen Dialekt, das Vogtländische, bezogen
Beispiele:
[1] „Die vogtländische Küche ist eine einfache, deftige Küche, die hauptsächlich aus Grundnahrungsmitteln, vor allem Kartoffeln besteht.“
[2] „Es resultiert eine Verwandtschaft erzgebirgischer und vogtländischer Mundart aus der Besiedlungsgeschichte dieser Gebiete.“
[2] „Die positivste Bewertung erfährt der Sprecher durch die lausitzische, vogtländisch-erzgebirgische und meißnische Gruppe.“
[2] „Für h zwischen Vokalen spricht man zuweilen j mit leichtem e- oder i-Vorschlag: Zejen (Zehen), Fleje (Flöhe), hejer (höher), nejer (näher), krejen (krähen), doch gilt diese Aussprache als sehr ›vogtländisch‹.“
[2] „Das Essen wurde serviert und Doris kommentierte in vogtländisch, zwischendurch auch wieder ein wenig im übertriebenen Hochdeutsch, sie konnte sich da nie entscheiden.“



Dieser Text ist aus der Wiktionary und ist unter der Lizenz CC BY-SA 3.0 license | Terms and conditions | Privacy policy 0.002
Deutsch Wörterbuch