Schickeria
Substantiv, f:

Worttrennung:
Schi·cke·ria, kein Plural
Aussprache:
IPA [ʃɪkəˈʁiːa]
Bedeutungen:
[1] oftmals abwertend: Kreis von Personen, die im Bereich der Mode und allgemein im öffentlichen Leben als tonangebende Vorbilder gelten und hier eine maßgebliche Rolle spielen
Herkunft:
ausgehend vom Adjektiv schick in Anlehnung an das italienische sciccheria (Eleganz) entstanden, seit der zweiten Hälfte des 20. Jahrhunderts gebräuchlich
Synonyme:
[1] Hautevolee, Schickimicki, in Wien (für eine Einzelperson aus der Schickeria): Adabei
Gegenwörter:
[1] Durchschnittsbürger, Durchschnittsmensch, Plebs, Proletariat
Beispiele:
[1] Die Münchener Schickeria brachte es zu enormer Bekanntheit.
[1] „Heute fährt die halbe Münchner Schickeria nach Bad Griesbach zum Golfen […].“
[1] „Das Nachleben wird nicht von der Schickeria geprägt und ähnelt eher einer heimischen Privatparty.“
[1] „In La Baule traf sich die Schickeria, und wer es sich leisten konnte, hatte sich ein protziges Ferienhaus an die Küste gestellt.“



Dieser Text ist aus der Wiktionary und ist unter der Lizenz CC BY-SA 3.0 license | Terms and conditions | Privacy policy 0.004
Deutsch Wörterbuch