Mode
Substantiv, f:

Worttrennung:
Mo·de, Plural: Mo·den
Aussprache:
IPA [ˈmoːdə]
Bedeutungen:
[1] allgemein: Brauch, Gewohnheit, Sitte
[2] allgemein: ein Lebensstil, der von einem Großteil der Mitmenschen in einem eng abgegrenzten Zeitraum als vorbildlich, schick oder „in“ empfunden wird und einem ständigen Wandlungsprozess unterliegt
[3] Frisör, Kleidung: eine Art und Weise sich zu kleiden oder sich zu frisieren, die einem gerade vorherrschenden bevorzugten Geschmack oder den vorherrschenden Überzeugungen entspricht; eine Art und Weise, die von einem Großteil der Mitmenschen in einem eng abgegrenzten Zeitraum als vorbildlich, schick oder „in“ empfunden wird
Herkunft:
im 17. Jahrhundert von dem französischen Substantiv mode entlehnt, dies wiederum aus dem lateinischen modus „Art, Weise
Synonyme:
[1, 2] Lifestyle, Tagesgeschmack, Zeitgeschmack, Zeitgeist, Zeitstil
[3] Outfit, Look, Fashion
Beispiele:
[1] Mode unterliegt einem deutlich schnelleren Wandel als Sitte und Brauch.
[1] „Die Wiederkehr des ewig Gleichen vollzieht sich in verschiedenen Moden und Zeitläuften.“
[2] Auch im Sprachverhalten lassen sich immer wieder Moden erkennen.
[3] Die Mode gibt Rätsel auf.
Redewendungen:
[2] in Mode kommen, aus der Mode kommen. jede Mode mitmachen, in Mode sein, aus der Mode sein; Was sind das für Moden?
Übersetzungen: Substantiv, m:

Worttrennung:
Mode, Plural: Modes
Aussprache:
IPA [moːt]
Bedeutungen:
[1] Technik: der Zustand eines Systems
Herkunft:
von gleichbedeutend englisch mode (der Modus), dies wiederum aus dem lateinischen modusArt, Weise
Synonyme:
[1] Zustand, Betriebsart
Beispiele:
[1] In der Literatur werden häufig nur die Modes ground-in, ground-out und inout unterschieden und ausschließlich zu Optimierungszwecken verwendet.



Dieser Text ist aus der Wiktionary und ist unter der Lizenz CC BY-SA 3.0 license | Terms and conditions | Privacy policy 0.003
Deutsch Wörterbuch