rochieren
Verb:

Flexion

Worttrennung:
ro·chie·ren, Präteritum: ro·chier·te, Partizip II: ro·chiert
Aussprache:
IPA [ʁɔˈxiːʁən], [ʁɔˈʃiːʁən]
Bedeutungen:
  • intransitiv:
[1] Schach: eine Rochade durchführen
[2] Sport: die Positionen wechseln, insbesondere bei Mannschaftsspielen
[3] allgemein übertragen: gegeneinander verschieben
Herkunft:
von französisch roquer , zu früher roc aus spanisch roque „Turm im Schachspiel“, von arabisch ruhh
Beispiele:
[1] Wenn Weiß und Schwarz auf verschiedene Seiten rochieren, entsteht in der Regel ein scharfes Spiel.
[1] Jetzt schnell mit Zwischenschach den Läufer entwickeln, tauschen und rochieren. Zu schnell. Mit sofortiger Rochade hätte ich eine Figur und die Partie gewonnen.
[2] Die Mittelfeldspieler rochierten permanent und erschwerten so ihren Gegnern die Zuordnung, sodass immer wieder Freiräume entstanden.
[2] Pedro rochierte ständig, band Philipp Lahm, unterstützte Ramos und assoziierte sich mit Xavi und Iniesta, seinen Klubkollegen.
[3] In Wagen 23, Platz 76, rochiert Emmanuel Macron zwei taschenbuchgroße Smartphones auf dem Tisch und versucht, etwas zu erklären, das er selbst noch nicht so recht versteht: das Phänomen Emmanuel Macron.
[3] „Diese Fähnlein-Fieselschweif-Liberalen können rochieren so viel sie wollen, nützen wird es ihnen nichts.“
[3] „Angefangen hatte ihr Interesse für das Thema mit einem Reportageauftrag über Dating für die Zeit - und mit der persönlichen Erkenntnis, dass es in ihrem Umfeld viele Menschen gab, denen nicht der Zufall den Partner vor die Füße rochierte.“
[3] „Chirac und Raffarin lassen rochieren
[3] „Die vom BVZ in einer Vorabklärung ausgewählten Jugendlichen verbringen ihre Lehrzeit in drei oder vier geeigneten Firmen, wobei sie jeweils nach einem oder zwei Semestern rochieren.“
Übersetzungen:


Dieser Text ist aus der Wiktionary und ist unter der Lizenz CC BY-SA 3.0 license | Terms and conditions | Privacy policy 0.015
Deutsch Wörterbuch