Geometrie
Substantiv, f:

Worttrennung:
Geo·me·t·rie, Plural: Geo·me·t·ri·en
Aussprache:
IPA [ɡeomeˈtʁiː]
Bedeutungen:
[1] Mathematik, kein Plural: Formenkunde; die Wissenschaft der Eigenheiten von Gebilden der Ebenen und des Raumes
[2] räumliche Eigenschaften eines Gegenstandes
Herkunft:
mittelhochdeutsch gēometrīe, jēometrīe, im 12. Jahrhundert von altfranzösisch geometrie entlehnt, das über lateinisch geometria in gleicher Bedeutung von altgriechisch γεωμετρία „Landvermessung, Geometrie“ stammt
Synonyme:
[1] Raumlehre
Beispiele:
[1] Im Mathematikunterricht behandeln wir jetzt die Geometrie.
[1] „Die Natur formt ihn nach den Gesetzen der euklidischen Geometrie, ganz im Gegensatz zu ihren üblichen Gewohnheiten.“
[1] „Sowohl in der Arithmetik als auch in der Geometrie entwickeln die Pythagoreer einen neuen Umgang mit Mathematik.“
[2] Die Relativitätstheorie befasst sich mit der Geometrie von Raum und Zeit.
[2] „Dabei wird das Messer übrigens keineswegs geschliffen. Denn Schleifen würde bedeuten: Material abtragen, die Geometrie der Schneide verändern.“
[2] „Fröhliche Hippiemode und strenge Geometrie: Zwei gegenläufige Haupttrends prägen die Mode des kommenden Frühjahrs.“
Übersetzungen:


Dieser Text ist aus der Wiktionary und ist unter der Lizenz CC BY-SA 3.0 license | Terms and conditions | Privacy policy 0.005
Deutsch Wörterbuch