Streitkraft
Substantiv, f:

Worttrennung:
Streit·kraft Plural: Streit·kräf·te
Aussprache:
IPA [ˈʃtʁaɪ̯tˌkʁaft]
Bedeutungen:
[1] nur Plural: das militärische Organ eines Staates
[2] nur Singular, selten: militärische Macht eines Staates oder Stärke eines Heeres
Herkunft:
Determinativkompositum aus den deutschen Substantiven Streit und Kraft
Synonyme:
[1] Militär, Armee, veraltend: Streitmacht
Beispiele:
[1] Die Streitkräfte der Vereinigten Staaten von Amerika unterhalten in Deutschland nach wie vor bedeutende Stützpunkte.
[1] „Dem Einsatz von Streitkräften liegt traditionellerweise der Dienst für nationale Ziele zugrunde.“
[1] „Der Einsatz von Satelliten zur Raketenwarnung, Nachrichtenübermittlung, Wetterbeobachtung, Navigation und Aufklärung habe nach eigenem Bekunden die Kampfkraft der integrierten Streitkräfte der USA gestärkt.“
[1] „Schon seit August 1939 versammelten sich die Streitkräfte der Wehrmacht in der Nähe der deutsch-polnischen Grenze bei Ruda.“
[2] „Die aktuell quantitativ größte Streitkraft der Welt hat China mit circa 2,3 Mio Soldaten, gefolgt von den Vereinigten Staaten, die mit 574,9 Mrd US$ den höchsten Militär-Etat der Welt haben (siehe: Liste der Streitkräfte).“
[1] „Er hatte am späten Abend des 23. September zwar die allgemeine Mobilisierung der Streitkräfte verkündet, die sogar gelang, aber die Überlegenheit der deutschen Armee gegenüber der tschechoslowakischen war gewaltig.“
Übersetzungen:


Dieser Text ist aus der Wiktionary und ist unter der Lizenz CC BY-SA 3.0 license | Terms and conditions | Privacy policy 0.050
Deutsch Wörterbuch