wegdiskutieren
Verb:

Worttrennung:
weg·dis·ku·tie·ren, Präteritum: dis·ku·tier·te weg, Partizip II: weg·dis·ku·tiert
Aussprache:
IPA [ˈvɛkdɪskuˌtiːʁən]
Bedeutungen:
[1] durch geschicktes Reden oder einseitiges Bewerten die Bedeutung nehmen und zur Nebensache erklären, für nichtig erklären
Herkunft:
Derivation (Ableitung) zum Verb diskutieren mit dem Adverb weg
Gegenwörter:
[1] akzeptieren, tolerieren, wertschätzen
Beispiele:
[1] „Entscheidend dabei ist, die Aufmerksamkeit weitgestellt zu lassen und nicht in das vorhandene Gefühl einzugreifen – weder es aufzubauschen noch es zu werten oder wegzudiskutieren.“
[1] „Der Bedarf, den diese Kraftwerke decken, kann nicht einfach wegdiskutiert werden.“
[1] „Die Rente ab 67 hat kaum jemandem gefallen, aber es gab Gründe dafür, die sich nicht wegdiskutieren lassen.“



Dieser Text ist aus der Wiktionary und ist unter der Lizenz CC BY-SA 3.0 license | Terms and conditions | Privacy policy 0.005
Deutsch Wörterbuch