bähen
Verb (rösten):

Flexion

Worttrennung:
bä·hen, Präteritum: bäh·te, Partizip II: ge·bäht
Aussprache:
IPA [ˈbɛːən]
Bedeutungen:
[1] transitiv, Gastronomie, süddeutsch, österreichisch, schweizerisch: toasten, rösten (von Brot)
Herkunft:
[1] Erbwort von mittelhochdeutsch bæhen, bæn, althochdeutsch bāen „wärmen, mit erweichenden Umschlägen heilen“, in ursprünglicher Bedeutung „wärmen, rösten“; verwandt mit backen
Beispiele:
[1] Ich bähe ein Brot.
[1] Möchtest du dein Brot bähen?
Übersetzungen: Verb (blöken):

Flexion

Worttrennung:
bä·hen, Präteritum: bäh·te, Partizip II: ge·bäht
Aussprache:
IPA [ˈbɛːən]
Bedeutungen:
[1] intransitiv, umgangssprachlich von Schafen: blöken
Herkunft:
[1] Derivation von der Interjektion bäh!
Beispiele:
[1] Studer lag in der Küche auf einem Lager aus Alfagras, Schafe bähten, und das feuchte Weinen eines Lammes klang wie Kinderklage …
[1] Das Lamm bähte klagend, und Elías' knochige Hand fuhr liebevoll über das gelockte Fell, während er mit der anderen die Milchschale beiseitestellte und sich stöhnend aufrichtete.
Übersetzungen:


Dieser Text ist aus der Wiktionary und ist unter der Lizenz CC BY-SA 3.0 license | Terms and conditions | Privacy policy 0.026
Deutsch Wörterbuch