Baumwolle
Substantiv, f:

Worttrennung:
Baum·wol·le, Plural: Baum·wol·len
Aussprache:
IPA [ˈbaʊ̯mˌvɔlə]
Bedeutungen:
[1] die Samenhaare der Baumwollpflanze (Gossypium), einer strauchigen Malvaceengattung mit walnussgroßen Fruchtkapseln, die lange Baumwollhaare und kurze Filzhaare herausquellen lassen
Herkunft:
mittelhochdeutsch boumwolle, althochdeutsch boumwolla, belegt seit dem 12. Jahrhundert (in einer Handschrift).
Determinativkompositum, zusammengesetzt aus den Nomen Baum und Wolle
Synonyme:
[1] Kattun
Gegenwörter:
[1] Schafwolle, Leinen, Perlon
Beispiele:
[1] Der Anbau der Baumwolle ist nur in tropischen und subtropischen Gebieten möglich.
[1] „Eine weiße Oberschicht profitierte vom Handel mit Kaffee, Zucker, Baumwolle und Diamanten.“
[1] „Er stellt einen Kolonialbeamten zur Rede, der im Dorf die Produktion von Baumwolle und Kautschuk überwachen soll und die Qualität der Ware bemängelt – zu Unrecht, wie Isaie Tasumbu Tawosa ihm zu verstehen gibt.“
[1] „Die Hauptfracht bestand aus Baumwolle, Salpeter und Ebenholz, doch vom Opium hatten wir immer noch vierhundert Kisten.“
Übersetzungen:


Dieser Text ist aus der Wiktionary und ist unter der Lizenz CC BY-SA 3.0 license | Terms and conditions | Privacy policy 0.018
Deutsch Wörterbuch