Wortschatz
Substantiv, m:

Worttrennung:
Wort·schatz, Plural: Wort·schät·ze
Aussprache:
IPA [ˈvɔʁtˌʃat͡s]
Bedeutungen:
[1] Menge der Wörter einer Sprache
[2] die Wörter, die eine Person kennt
Herkunft:
Determinativkompositum aus den Substantiven Wort und Schatz
Synonyme:
[1, 2] Lexik, Sprachraum, Sprachschatz, Vokabular, Vokabularium, Wortbestand, Wortgut
[2] Ausdrucksweise, Sprachvermögen, Vokabelschatz, Wortbestand, Wortumfang, Wortwissen, Wortvorrat
Beispiele:
[1] Der Duden fasst den Wortschatz der deutschen Sprache zusammen.
[1] „Der Wortschatz ist um eine Reihe neuer Ausdrücke erweitert worden, in erster Linie um diesen: flipping.“
[1] „Wir nennen sie Lehnwörter, aber sie sind gleichberechtigte Teile unseres Wortschatzes, denn nur die Sprachgelehrten können sie von den Erbwörtern unterscheiden.“
[1] „Der Wortschatz der deutschen Sprache ist in mehrfacher Weise gegliedert.“
[1] „Der Wortschatz der deutschen Gegwenwrtssprache wird im Allgemeinen zwischen 300000 und 500000 Wörtern (Grundformen) angesetzt.“
[2] „Ab 1;9 erfolgt eine sprunghafte Ausweitung des Wortschatzes, die bis ca. 3;6 andauert.“
[2] „Die verschiedenen Gesichtspunkte, unter denen das Kind die es umgebende Welt kategorisiert, treten sukzessiv auf und zeigen sich in der Differenzierung des Wortschatzes.
[2] „Muß der Benutzer seinen individuellen Wortschatz selbst neu eingeben?“
[2] „Schon in dieser kurzen Zeit finden große Teile seines Wortschatzes zurück in sein Bewusstsein.“
[2] „Er war immer fröhlich, sein Wortschatz waren etwa dreihundert Wörter gemischt aus polnischen Brocken, ein paar deutschen.“
Übersetzungen:


Dieser Text ist aus der Wiktionary und ist unter der Lizenz CC BY-SA 3.0 license | Terms and conditions | Privacy policy 0.016
Deutsch Wörterbuch