Infrastruktur
Substantiv, f:

Worttrennung:
In·f·ra·struk·tur, Plural: In·f·ra·struk·tu·ren
Aussprache:
IPA [ˈɪnfʁastʁʊkˌtuːɐ̯]
Bedeutungen:
[1] zu Grunde liegendes Hilfsgebilde
[2] Wirtschaftsgeografie: Alle langlebigen Grundeinrichtungen und Anlagen, die für die Volkswirtschaft eines Landes notwendig sind und nur mittelbar der Produktion dienen
Herkunft:
Derivation (Ableitung) des Substantivs Struktur mit dem Präfix infra- in der Bedeutung von „unter, unterhalb
Synonyme:
[1, 2] Grundeinrichtung, Unterbau, Untergebilde
Gegenwörter:
[1] Aufbau, Oberbau, Überbau
[2] Suprastruktur
Beispiele:
[1] Der Anbieter der Infrastruktur stellt Programme, Hardware und Datenübertragungskapazität zur Verfügung, und das Unternehmen als Kunde ist für die Inhalte zuständig.
[2] Zur Infrastruktur gehören unter anderem die Wasserleitungen, das Abwassersystem und die Telefonleitungen.
[2] Die Brücke sowie angrenzende Infrastruktur wird durch Mittel des Bundes gefördert und im vollen Umfang durch regionale Firmen umgesetzt.
[2] Das Team um Anita Zaidi kam der Meldung zufolge zu dem Schluss, dass die Infektionen auf einen Mangel an Wissen und Ausbildung in Kombination mit einer unzureichenden Infrastruktur und zu geringen finanziellen Mitteln zurückgeführt werden können.
[2] „Die Ankömmlinge siedelten zunächst im Süden und Osten der Insel, nutzten dabei aber kaum die Infrastruktur und Techniken der Römer.“
[2] „Er will Gesetze ändern, Steuern harmonisieren, die Infrastruktur verbessern.“
Übersetzungen:


Dieser Text ist aus der Wiktionary und ist unter der Lizenz CC BY-SA 3.0 license | Terms and conditions | Privacy policy 0.004
Deutsch Wörterbuch