Absatz
Substantiv, m:

Worttrennung:
Ab·satz, Plural: Ab·sät·ze
Aussprache:
IPA [ˈapˌzat͡s]
Bedeutungen:
[1a] Betriebswirtschaftslehre: neben der Beschaffung und der Produktion die dritte grundlegende betriebliche Funktion, fasst alle betrieblichen Maßnahmen verstanden, die der Veräußerung und dem Verkauf der produzierten Güter dienen
[1b] Betriebswirtschaftslehre: der Prozess des Verkaufens oder Absetzens
[2] Typographie: die Unterbrechung eines fortlaufenden Textes durch den Neubeginn in einer neuen Zeile oder in einem ganz neuen Abschnitt
[3] Bekleidung: der erhöhte Teil der Schuhsohle am hinteren Schuhende
[4] der Absatz einer Treppe
[5] Geologie: die Ablagerung von Sedimentgesteinen
[6] Teil eines Textes mit zusammengehörendem Inhalt, der durch eine neue Zeile und/oder Einrückung grafisch markiert ist
Herkunft:
spätmittelhochdeutsch abesaz „Unterbrechung, Abschnitt, Abstufung“, belegt seit dem 15. Jahrhundert, in der Bedeutung Verkauf seit dem 16. Jahrhundert, in der Bedeutung „Absatz am Schuh“ 17. Jahrhundert, in der Bedeutung „Ablagerung“ 18. Jahrhundert
Synonyme:
[1] Verkauf
[4] Stiegenabsatz, Treppenabsatz
[5] Sedimentation
Gegenwörter:
[1] Beschaffung, Produktion
Beispiele:
[1] Der Absatz hat die Erwartungen nicht erfüllt.
[1] „Zudem brach der Absatz von nicht lebenswichtigen Waren weitgehend ein.“
[2] Fügen Sie nach dieser Textpassage einen Absatz ein.
[3] Mit hohen Absätzen zu laufen ist ungesund für die Füße.
[3] „Ich hatte gerade Paris in violetten Sandaletten mit sehr hohen Absätzen durchquert, die ich bei Christian Louboutin im Sonderangebot gekauft hatte.“
[3] „Sisi, an hohe Absätze nicht gewöhnt, konnte mit den glänzenden, silbernen Pumps kaum das Gleichgewicht halten, schwenkte aber ihren Po, wie sie es bei Models gesehen hatte.“
[3] „Ich drehte mich auf dem Absatz um und machte, daß ich da rauskam.“
[3] „Das zerbrochene Glas zerstörter Straßenlaternen knirschte unter seinen Absätzen.“
[4] Diese Treppe hat sehr schmale Absätze.
[5] Tuff, in der Geologie oft gebraucht für lockere Absätze aus Wasser (wie Kalktuff, Kieseltuff)
[6] Ihr fiel es zu, den dritten Absatz vorzulesen, der lang war und voller schwerer Konstruktionen.
[6] Das Bonner Grundgesetz verbietet in Artikel 26, erster Absatz, das friedliche Zusammenleben der Völker zu stören, insbesondere die Führung eines Angriffskrieges vorzubereiten.
[6] „Die letzten Absätze waren die Einleitung zum Thema.“
[6] „Dieser Absatz ist charakteristisch für Schopenhauers künstlerische Verfahrensweise; es geht ihm darum, uns eine Analogie vor Augen zu führen, die sich ihm durch lange, tiefe Betrachtung offenbart hat.“
Redewendungen:
[1] reißenden Absatz finden; den stockenden Absatz fördern
[3] auf dem Absatz kehrtmachen; auf dem Absatz umdrehen
Übersetzungen:


Dieser Text ist aus der Wiktionary und ist unter der Lizenz CC BY-SA 3.0 license | Terms and conditions | Privacy policy 0.020
Deutsch Wörterbuch