triumphieren
Verb:

Flexion

Worttrennung:
tri·um·phie·ren, Präteritum: tri·um·phier·te, Partizip II: tri·um·phiert
Aussprache:
IPA [tʁiʊmˈfiːʁən]
Bedeutungen:
[1] intransitiv: siegreich sein; einen Sieg über jemanden oder etwas erringen
[2] intransitiv, metaphorisch: Triumph empfinden
Herkunft:
Entlehnung aus dem Lateinischen vom Verb triumpho in gleicher Bedeutung; die Übernahme ins Deutsche erfolgte im 15. Jahrhundert
Synonyme:
[1] großen Erfolg haben; siegreich sein; vollständig siegen
[2] frohlocken, jubeln; Genugtuung empfinden
Gegenwörter:
[1] scheitern, unterliegen
Beispiele:
[1] Wir wollen David triumphieren sehen, nicht Goliath.
[1] Es [das Papsttum] triumphierte über die Bischöfe und Landeskirchen, es triumphierte über die Ketzer und Häretiker, es triumphierte über Kaiser und Reich; nur an einem Orte triumphierte es nicht, dem wichtigsten, dem allein entscheidenden: in den Herzen der Menschen.
[1] Hiervon wich, nach Vorläufern am Ende der römischen Republik, offenbar erstmals Konstantin der Große ab, als er Ende 312 über Maxentius triumphierte.
[2] Nach dem Sieg des Mitte-Rechts-Lagers bei den Regionalwahlen auf Sizilien triumphiert vor allem Italiens Ex-Ministerpräsident Silvio Berlusconi.
[2] Die Ärzte triumphieren, die IT-Industrie klagt.
[2] Nachdem der Friede geschlossen worden war, triumphierte der siegreiche Konsul.
Übersetzungen:

[1] siegreich sein; einen Sieg über jemanden oder etwas erringen




Dieser Text ist aus der Wiktionary und ist unter der Lizenz CC BY-SA 3.0 license | Terms and conditions | Privacy policy 0.018
Deutsch Wörterbuch