Aufstand
Substantiv, m:

Worttrennung:
Auf·stand, Plural: Auf·stän·de
Aussprache:
IPA [ˈaʊ̯fˌʃtant]
Bedeutungen:
[1] Politik: (häufig bewaffnete) Aktion des Widerstands gegen eine bestehende Regierung
Herkunft:
Derivation (Ableitung) des Verbs aufstehen durch Konversion des Verbstamms mit Ablaut
Synonyme:
[1] Erhebung, Putsch, Rebellion, Revolte
Beispiele:
[1] „Die innere Entwicklung auf der Iberischen Halbinsel war während der Regierungszeit Philipps II. weitgehend friedlich, sieht man vom Aufstand der Morisken in Granada (1568-1570) und der Rebellion in Aragón (1590/1591) ab.“
[1] Der erste militärische Konflikt der neuen arabischen Aufstände fand in Libyen statt.
[1] Ihr Aufstand hat weite Teile der Provinz Aleppo erfasst und der Widerstand der Regierungstruppen scheint unkoordinierter und unmotivierter zu werden.
[1] „Auch dieser Tage ging vorüber, ohne dass ein Anzeichen für einen Aufstand bemerkt worden wäre, doch die Regierungsvertreter auf der Insel blieben nervös.“
[1] „Zwar gab es Aufstände gegen die Fremden, und im gebirgigen Norden und Westen des Landes lebte die keltische Kultur ungebrochen weiter.“
[1] „Die Niederlage der athenischen Flotte im Nildelta gegen persische Schiffe beendet die griechische Intervention im ägyptischen Aufstand.
[] Die Tuareg-Rebellen in Mali und Niger wollen ihren bewaffneten Aufstand beenden.
Redewendungen:
mach keinen Aufstand!
Übersetzungen:


Dieser Text ist aus der Wiktionary und ist unter der Lizenz CC BY-SA 3.0 license | Terms and conditions | Privacy policy 0.023
Deutsch Wörterbuch