Widerstand
Substantiv, m:

Worttrennung:
Wi·der·stand, Plural: Wi·der·stän·de
Aussprache:
IPA [ˈviːdɐˌʃtant]
Bedeutungen:
[1] Eigenschaft, trotz eines verändernden Einflusses im derzeitigen Zustand zu verharren, sich nicht zu verändern
[2] Physik: Verhältnis des Potentialunterschieds zum Strom; Kehrwert der Leitfähigkeit
[3] Technik: Bauelement zur Realisierung eines Widerstandes [2]
[4] Physik: Widerstandskraft (eine der Bewegung entgegengesetzte Kraft)
[5] Physik: [4] dividiert durch die Geschwindigkeit; Kehrwert der Mobilität
[6] Sozialwissenschaften: Handlung mit der Absicht, die Wirkung anderer Handlungen abzuschwächen
[7] Politik: Gruppe, deren Aktivitäten sich gegen Handlungen von Obrigkeit, Regierung oder ähnliche Instanzen richten; Kurzform von Widerstandsbewegung
[8] Psychologie: prinzipielle Haltung gegen Regeln, Befehle, Normen oder ähnliches
[9] Psychologie: Ablehnung eines anstehenden Fortschritts
Herkunft:
Ableitung von widerstehen durch Konversion des Verbstamms mit Ablaut
Synonyme:
[1] Resistenz, Trägheit
[3] Ohmscher Widerstand, Widerstandselement, Dämpfungsglied
[6] Gegenwehr
[7] Resistance, Opposition
[8] Aufmüpfigkeit
Gegenwörter:
[1] Anfälligkeit
[2] Leitfähigkeit, Leitwert
[4] Beschleunigungskraft
[6] Förderung, Unterstützung
[7] Stützgruppe, Koalitionspartner
[8, 9] Einverständnis, Zustimmung
Beispiele:
[1] Diese Jacke besitzt einen hohen Verschleiß-Widerstand.
[2] Je enger die Poren im Gestein, desto höher der (Strömungs-)Widerstand für das Grundwasser.
[2] Der (elektrische) Widerstand beträgt 50 Ohm.
[3] Der Wert eines (ohmschen) Widerstands kann mitunter an seinen Farbringen abgelesen werden.
[4] Je größer der Cw-Wert eines Fahrzeugs ist, desto höher ist sein (Luft-)Widerstand.
[5] Der Widerstand einer Kugel in Wasser ist abhängig von ihrem Radius.
[6] Die Streikenden leisteten den Ordnungsbehörden Widerstand.
[6] „Ich leistete keinen Widerstand und konnte über ihre erfolglosen Bemühungen nur lächeln.“
[6] „Letztes Mal hatte sie noch erbitterte Widerstände zu brechen gehabt, bevor er ein Bad nahm.“
[7] Sophie Scholl gehörte dem Widerstand an.
[7] Er war Mitglied im organisierten Widerstand.
[7] Tief verwurzelt im katholischen Glauben […] entschloss sich Willi Graf zum aktiven Widerstand im Kreis der „Weißen Rose“.
[7] „1943 schloss er [Anmerkung: der Schriftsteller und Chemiker Primo Levi] sich dem Widerstand, der Resistenza, an und kämpfte im Nordwesten Italiens.“
[7] „Ich sprach in den Versammlungen der Bürger und Studenten, in denen Walther Rathenaus Aufruf zum nationalen Widerstand, zur Levée en masse umkämpft wurde.“
[7] „Napoleons Widerstand war damit endgültig gebrochen und am 7. Juli 1815 zog Blücher in Paris ein.“
[7] „Ende der 1940er Jahre verschärft sich der Widerstand der Schwarzen.“
[8] Ihr Widerstand wird Sie noch die Gesundheit kosten.
[8] Dieser Vorschlag wird auf Widerstand stoßen.
[9] Nach dem Widerstand kommt die gesunde Resignation.
[9] Daher wird es am zweckmäßigsten sein, die verschiedenen Arten der Widerstände immer anschließend an jene Hilfenart zu besprechen, durch welche sie hervorgerufen wurden.
Redewendungen:
Widerstand ist zwecklos!
Wo Unrecht zu Recht wird, wird Widerstand Pflicht!
Übersetzungen:


Dieser Text ist aus der Wiktionary und ist unter der Lizenz CC BY-SA 3.0 license | Terms and conditions | Privacy policy 0.014
Deutsch Wörterbuch