Gardine
Substantiv, f:

Worttrennung:
Gar·di·ne , Plural: Gar·di·nen
Aussprache:
IPA [ɡaʁˈdiːnə]
Bedeutungen:
[1] dünner Vorhang, den man vor Fenster hängt, um die Sicht nach innen zu verhindern und den Lichteinfall abzuschwächen
Herkunft:
letztlich wohl griechisch, von lateinisch cohors oder kurz cors „Hof, Hofraum“, davon spätlateinisch/mittellateinisch/kirchenlateinisch cortina „Vorhang, Tempelvorhang“, altfranzösisch cortine, mittelniederländisch gordine oder gardine, niederrheinisch gardijn und gardyn seit dem späten 15. Jahrhundert belegt, mittelniederdeutsch gardīn und gardīne seit dem 16. Jahrhundert belegt, im frühen 17. Jahrhundert ins Hochdeutsch, zuerst und bis ins 19. Jahrhundert der Bettvorhang
Synonyme:
[1] Vorhang, Store
Beispiele:
[1] Machst du bitte die Gardinen zu?
[1] „Es geht beim Betrachten dieses Buches gar nicht um die Frage, ob da lauter kleine Buñuels heranwuchsen; vielmehr um die hochbrisante, wie viele Rinnsale einen Popanz-Staat unterhöhlten. Der Wandlitz-Lächerlichkeit mit all den Attributen der diktatorischen Spießer, diesen Kunstledersofas, Hirschgeweihen und Pornofilmräumen, wird auf fast heitere Weise, spielerisch, ein Spiegel entgegengehalten - waren die dort um die Gardine im Volvo besorgt, mußten die hier sich sorgen um das Filmmaterial, weil die Hitze der Projektorlampe - wenn beim Abspielen der Projektor stoppte - den Film schmelzen ließ.“
[1] „Ob Gardine, Teppich, Sofastoff oder Bettwäsche - bis zum 15. Januar werden auf der Fachmesse die Textiltrends von morgen präsentiert.
[1] „Es ist nicht schwer zu ermitteln, wer 1992 in welchem Haus wohnte. Hinter den Fenstern der Serben hängen Gardinen; die Häuser der Muslime sind zerschossen, die Dächer durchsiebt, die Mauern durchbrochen. Wie Totenköpfe sehen sie aus, bei manchen steht nur noch der feuerfeste Schornstein.“
[1] „Ein Pfeil wies eine Treppe hinauf, die in einer kleinen Cafeteria mit Häkeldeckchen und gemusterten Gardinen endete.“
Redewendungen:
[1] schwedische Gardinen
Übersetzungen: Substantiv, f, Vorname: Worttrennung:
Gar·di·ne
Bedeutungen:
[1] alter nordfriesischer weiblicher Vorname
Herkunft:
[1] Ursprung auf den nordfriesischen Inseln Amrum, Föhr und Sylt, weibliche Form des Vornamens Gard
Beispiele:
[1] Sie heißt Gardine.



Dieser Text ist aus der Wiktionary und ist unter der Lizenz CC BY-SA 3.0 license | Terms and conditions | Privacy policy 0.023
Deutsch Wörterbuch