Zustimmung
Substantiv, f:

Worttrennung:
Zu·stim·mung Plural: Zu·stim·mun·gen
Aussprache:
IPA [ˈt͡suːʃtɪmʊŋ]
Bedeutungen:
[1] Aussage, dass man mit einer Meinung, einer Tat, einem Plan einverstanden ist
Herkunft:
Ableitung des Substantivs zum Stamm des Verbs zustimmen mit dem Derivatem (Ableitungsmorphem) -ung
Synonyme:
[1] Bejahung, Billigung, Einverständnis
Gegenwörter:
[1] Ablehnung, Widerspruch
Beispiele:
[1] Da haben sie meine uneingeschränkte Zustimmung.
[1] Jedoch fand der Vorschlag in der Partei keine Zustimmung.
[1] Mit dem Vorschlag, nochmals die Steuern anzuheben, werden sie in der Bevölkerung wohl kaum auf Zustimmung stoßen.
[1] Die neue Regelung tritt ohne vorherige Zustimmung des Betriebsrates in Kraft.
[1] Die Kartellbehörde gab vergangenen Montag ihre endgültige Zustimmung zur Fusion der beiden Unternehmen.
[1] Für dieses Vorgehen benötigen wir die Zustimmung aller Beteiligten.
[1] Vor der Organentnahme muss der Patient seine Zustimmung erklären.
[1] „In seinem Kampf um die Zustimmung zur Vertreibung der Deutschen und der Magyaren aus der Tschechoslowakei hatte Beneš also starke Verbündete.“
Übersetzungen:


Dieser Text ist aus der Wiktionary und ist unter der Lizenz CC BY-SA 3.0 license | Terms and conditions | Privacy policy 0.010
Deutsch Wörterbuch