Verantwortungsübernahme
Substantiv, f:

Worttrennung:
Ver·ant·wor·tungs·über·nah·me, kein Plural
Aussprache:
IPA [fɛɐ̯ˈʔantvɔʁtʊŋsˌʔyːbɐnaːmə]
Bedeutungen:
[1] Haltung/Bereitschaft/Handlungsweise, die in deutlichem Maße ein verantwortliches und nachdenkendes Verhalten zeigt, bei dem eine Person bereit ist, die Konsequenzen zu tragen
Herkunft:
Determinativkompositum, zusammengesetzt aus Verantwortung, dem Fugenelement -s und Übernahme
Gegenwörter:
[1] Achtlosigkeit, Bedenkenlosigkeit, Fahrlässigkeit, Gedankenlosigkeit, Gewissenlosigkeit, Gleichgültigkeit, Hemmungslosigkeit, Impulsivität, Leichtfertigkeit, Leichtsinnigkeit, Lieblosigkeit, Nachlässigkeit, Pflichtvergessenheit, Pfuscherei, Rücksichtslosigkeit, Skrupellosigkeit, Sorglosigkeit, Unaufmerksamkeit, Unbedachtheit, Unbedachtsamkeit, Unbekümmertheit, Unbesonnenheit, Verantwortungslosigkeit, Zerstreutheit
Beispiele:
[1] Ihr Bereitschaft zur Verantwortungsübernahme ist nicht sehr ausgeprägt.
[1] „Die ‚Verantwortungsübernahme‘, wie sie in dem ritualisierten öffentlichen Rücktritt von Vorständen nach ‚Fehlentscheidungen‘ erfolgen, stellt insofern keine überzeugende Erledigung des kriminologisch relevanten Konflikts dar.“



Dieser Text ist aus der Wiktionary und ist unter der Lizenz CC BY-SA 3.0 license | Terms and conditions | Privacy policy 0.003
Deutsch Wörterbuch