lernen
Verb:

Flexion

Worttrennung:
ler·nen, Präteritum: lern·te, Partizip II: ge·lernt
Aussprache:
IPA [ˈlɛʁnən]
Bedeutungen:
[1] erarbeiten/erwerben/gewinnen von Kenntnissen und/oder geistigen oder körperlichen Fähigkeiten, Fertigkeiten und Erfahrungen
[2] gezielt einen vorgegebenen Lernstoff erarbeiten und verinnerlichen
[3] sich in ein Metier einarbeiten
[4] Erfahrungen sammeln, eine Einstellung zu etwas erwerben
[5] veraltet, landschaftlich: lehren, auch in alter Zeit nicht häufig, galt schon Ende des 18. Jahrhunderts als veraltet und nicht mehr korrekt, heute entweder ungrammatisch oder regional beispielsweise im Raum Bayern und in Norddeutschland, vergleiche hier das niederdeutsche „lehren“ = lehren und lernen
Herkunft:
von mittelhochdeutsch „lernen“, dem althochdeutsch „lernēn“, „lirnēn“, westgermanisch „liz-nō-“ „lernen“ voraufgehen. Das Wort ist seit dem 8. Jahrhundert im Deutschen belegt.
Gegenwörter:
[1, 2] lehren, beibringen, vermitteln
Beispiele:
[1] Man lernt jeden Tag etwas Neues.
[2] Ich habe keine Zeit, ich muss bis morgen noch für Französisch Vokabeln lernen.
[3] Er ist Lehrling und muss noch 2 Jahre lernen.
[4] Er hat mit der Zeit gelernt, sich mit Wenigem zufriedenzugeben.
[5] (1684) „Dieſer kalen Possen schämte er sich nicht allein ſondern wolte noch / wegen ſolcher klugen Erfindung / die ihm sein Geiz gelernet Ruhm haben.“
[5] (Niederbayern) „Eine andere Nachbarin kam, um mir das Kochen und Flicken zu lernen, und wie ich mit den kleinen Kindern umgehen muß.“
[5] (Missingsch, Hamburg) „Wertes Frollein! Klein Erna is keine Rose, Sie solln ihr nich riechen, sie solln ihr lernen!“ (Das Frollein – Fräulein ist hier die Lehrerin)
Redewendungen:
etwas von der Pike auf lernen – etwas von den Grundlagen her erlernt haben; von ganz unten nach oben gekommen sein'' (abgeleitet aus der Tatsache, dass im Mittelalter einfache Soldaten mit einer Pike bewaffnet waren)
Übersetzungen:
Lernen
Substantiv, n:

Worttrennung:
Ler·nen, kein Plural
Aussprache:
IPA [ˈlɛʁnən]
Bedeutungen:
[1] Erwerb von Fähigkeiten, Fertigkeiten oder Kenntnissen
[2] Erarbeitung von gestellten Aufgaben
[3] Einarbeitung in ein Metier
Herkunft:
Ableitung des Substantivs zu lernen durch Konversion
Beispiele:
[1] Ihm fiel das Lernen schon immer schwer.
[1] Man hört nie im Leben mit dem Lernen ganz auf.
[2] Man darf ihn beim Lernen nicht stören.
[3] „Aus professionssoziologischen Studien weiss man, dass die Entstehung einer Profession mit einer spezifischen Ausbildung, mit dem (vermeintlichen) ‚Lernen‘ eines Berufs einhergeht.“
Übersetzungen:


Dieser Text ist aus der Wiktionary und ist unter der Lizenz CC BY-SA 3.0 license | Terms and conditions | Privacy policy 0.024
Deutsch Wörterbuch