überlassen
Verb, untrennbar:

Worttrennung:
über·las·sen, Präteritum: über·ließ, Partizip II: über·las·sen
Aussprache:
IPA [ˌyːbɐˈlasn̩]
Bedeutungen:
[1] jemandem ein Lebewesen oder eine Sache anvertrauen
[2] auf etwas vorübergehend oder dauernd verzichten
[3] eine Handlung oder Entscheidung von einem anderen vornehmen lassen
[4] den Dingen seinen Lauf lassen
Herkunft:
Derivation (Ableitung) des Verbs lassen mit dem Präfix über-
Synonyme:
[1] anvertrauen, überantworten
[2] leihen, schenken
[3] anheimstellen, delegieren, freistellen
[4] geschehen lassen
Gegenwörter:
[1] entziehen, misstrauen
[2] verkaufen, vermieten
[3] anordnen, an sich ziehen, verbieten
[4] eingreifen, handeln
Beispiele:
[1] Da sie arbeiten muss, überlässt sie ihre Kinder der Schwiegermutter.
[1] Ich überlasse dir die Koffer, um die Bahnkarten zu besorgen.
[1] „Ende August 1943 wurde sie [Anm.: die jüdische Ärztin Lilly Jahn] verhaftet und ins „Arbeitserziehungslager“ Breitenau bei Guxhagen südlich von Kassel gebracht. […] Von einem Tag auf den anderen waren die fünf Kinder sich weitgehend selbst überlassen, alle schrieben sie Briefe, fast jeden zweiten Tag.“
[2] Während meines Amerikaaufenthaltes überlasse ich dir meine Wohnung. Mein altes Auto überlasse ich dir ganz.
[3] In der Diskussion um ein Rauchverbot haben sich 71 Prozent der Bundesbürger dafür ausgesprochen, die Entscheidung letztlich den Wirten selbst zu überlassen.
[3] Ich habe das Geschirr abgewaschen. Es abzutrocknen bleibt dir überlassen.
[4] Überlassen Sie Ihre Karriere nicht dem Zufall!
[4] Nach dem Unfall hatte der Autofahrer den schwer verletzten Radfahrer seinem Schicksal überlassen.
Redewendungen:
dem Schicksal überlassen
jemandem das Feld überlassen
sich selbst überlassen
Übersetzungen: Verb, trennbar:

Worttrennung:
über·las·sen, Präteritum: ließ über, Partizip II: über·ge·las·sen
Aussprache:
IPA [ˈyːbɐˌlasn̩]
Bedeutungen:
[1] transitiv: etwas übrig lassen, nicht alles verbrauchen
Herkunft:
Derivation (Ableitung) des Verbs lassen mit dem Präfix über-
Synonyme:
[1] aufsparen, übrig lassen
Gegenwörter:
aufessen, verbrauchen
Beispiele:
[1] Du hast mir von der Currywurst gar nichts übergelassen.
[1] Soll ich wirklich nichts mehr vom Gemüse überlassen?
Übersetzungen:


Dieser Text ist aus der Wiktionary und ist unter der Lizenz CC BY-SA 3.0 license | Terms and conditions | Privacy policy 0.003
Deutsch Wörterbuch