ziehen
Verb:

Flexion

Worttrennung:
zie·hen, Präteritum: zog, Partizip II: ge·zo·gen
Aussprache:
IPA [ˈt͡siːən], spontansprachlich: [t͡siːn]
Bedeutungen:
[1] mit Anwendung von Kraft auf sich zu bewegen
[2] Zahn, Probe, Karte, Los: entnehmen
[3] beim Rauchen: an Pfeife, Zigarette und so weiter saugen
[4] Strich: malen, zeichnen
[5] von Tee oder Ähnlichem: mit/in heißem Wasser zubereiten; ein Nahrungsmittel (beispielsweise Fleisch) in einer gewürzten Flüssigkeit, in der Regel mit Öl, einlegen und ruhen lassen
[6] Tiere, Pflanzen: kultivieren
[7] Hilfsverb sein: den Ort wechseln
[8] beide Hilfsverben: eine Spielfigur bewegen
[9] Mathematik: Wurzeln ziehen
[10] (Konsequenzen, Schlüsse und so weiter) bilden und entsprechend handeln
[11] unpersönlich: „Es zieht“ = Es herrscht ein Luftzug.
[12] unpersönlich: „Es zieht“ = Schmerzen haben
[13] reflexiv: dauern
[14] entwenden eines Gegenstandes, stehlen
[15] herunterladen einer Datei
[16] eine Handfeuerwaffe aus einem Holster/Gürtel holen und auf jemanden richten
[17] sich in eine Richtung bewegen, sich irgendwohin bewegen
[18] ein Kabel oder eine Stromleitung unterirdisch in einen Schacht oder in einen Graben legen und anschließen (=verdrahten); ein Kabel oder eine Stromleitung in/an einer Wand befestigen und anschließen
[19] Jägersprache: ungestört gehen, vom Schalenwild
[20] Kaufmannssprache: einen Wechsel ausstellen
Synonyme:
[1] schleppen, zerren, reißen
[2] Probe: nehmen
[3] einen Zug nehmen
[4] zeichnen
[5] auslaugen, köcheln
[6] anbauen, halten, hältern, kultivieren, mästen, züchten
[7] wandern
[8] selten: führen
[18] verlegen, verkabeln
[19] wechseln
[20] trassieren
Gegenwörter:
[1] drücken, schieben
Beispiele:
[1] Die Lok zieht 40 Güterwaggons.
[2] Die 13 wird mit am häufigsten gezogen.
[2] "Wer das kürzeste Streichholz zieht, hat verloren."
[2] "Komm, ich zeige dir einen Kartentrick: Zieh eine Karte aus diesem Stapel und merke sie dir gut. […] Wir mischen die Karten. […] Stimmt's, es ist diese Pik sieben hier?"
[2] Er warf € 5,10 in den Fahrscheinautomaten und zog sich eine Fahrkarte.
[3] Sie zog lässig an ihrer Zigarre.
[4] Man zieht eine Linie von A nach B.
[4] Einen Kreis zieht man am besten mit einem Zirkel.
[5] Ich lasse den Tee drei Minuten ziehen.
[5] Rezept: […] Die Maultaschen in die mit Suppenwürze und Muskat abgeschmeckte kochende Brühe legen, bei geringer Hitze ziehen lassen bis die Maultaschen oben schwimmen.
[5] Rezept: Den Rinderrücken in Salz, Pfeffer und Rosmarinzweig in Öl einlegen und mindestens eine halbe Stunde darin ziehen lassen.
[6] Wir ziehen hier verschiedene Obstsorten.
[6] Um Gemüse auf dem Dach zu ziehen, eigenen sich am besten sogenannte hydroponische Anlagen [, d.h. in Töpfen, die mit künstlichen Granulaten, Fasern oder Tonkügelchen gefüllt sind].
[7] Wir sind von Hamburg nach Berlin gezogen.
[7] Viele [deutsche Auswanderer] ziehen allzu blauäugig in die Ferne, ohne Geld, ohne Sprachkenntnisse, ohne sicheren Job und ohne die geringste Vorstellung, was sie in der Fremde erwartet.
[7] Die Naturvölker der Nenzen, Chanten und Selkupen ziehen fernab der Siedlungen und Bohranlagen mit ihren Rentierherden und ihren Tschum-Zelten durch die Tundra.
[8] Ich habe den Läufer nach E4 gezogen.
[8] Ich bin mit dem Läufer nach E4 gezogen.
[9] Die Wurzel aus 9 ist leicht zu ziehen.
[10] "Aus ihrem Verhalten, dem Diebstahl, müssen wir leider Konsequenzen ziehen: Sie sind gefeuert!"
[10] "Welche Schlüsse ziehen sie aus diesem Bericht?"
[10] Überschrift: Landwirtschaft - Bauern ziehen magere Ernte-Bilanz
[10] Bei 7,7 Prozent der 879 [Fußball-]Spieler […] seien demnach auffällige Testosteronwerte gemessen worden […]. In diesen Fälle könnte Doping mit anabolen Steroiden möglich gewesen sein, hieß es. Die Europäische Fußball-Union (UEFA) betonte indes, aus der Studie könne man keine endgültigen Schlüsse ziehen.
[10] [Vor dem Hintergrund] zunehmender Rauschgiftsucht in den USA: "Wir sollten aus den schlechten Erfahrungen der Amerikaner die Lehren ziehen und der Kriminalisierung durch Rauschgift Einhalt gebieten, solange noch Zeit dazu ist."
[11] Hier zieht es ganz fürchterlich.
[12] Seit ein paar Tagen zieht es mir im Knie.
[13] Die Diskussion zieht sich mal wieder.
[15] Ich werde mir die Bilder aus dem Internet ziehen.
[14] Er [der Film "Das Leben ist ein Spiel" von Claude Chabrol] handelt von […] Trickbetrug, […] und vor allem von diversen Methoden, ahnungslosen Leuten unauffällig Geld aus der Tasche zu ziehen.
[16] Der Neffe [des Türken Sahap S.] zog die Pistole und feuerte auf seinen Onkel, bis der tödlich getroffen zusammenbrach.
[17] Schilder warnen: "Vorsicht, Strahlengefahr!" Monate sind vergangen seit dem Atomunfall [von Tschernobyl], seit die radioaktive Wolke übers Land zog.
[18] Ein Haus mit Versorgungsleitungen auszurüsten kann aufwendig sein: Der Elektriker zieht die Strom- und Telephonkabel, der Installateur die Gas-, Wasser- und Abwasserleitungen.
[18] Unter der Erdoberfläche ziehen sich zwei neue [Gas-]Pipelines wie feine Fäden durch den Südkaukasus, […]
[19] „E. Hänni schreibt 1960, dass sich aus den Trittsiegeln ersehen lasse, ob das Wild ‚ruhig zog‘ oder flüchtig war.“
[19] „Nach H. Kropf muss der Jäger darauf achten, wann das Schalenwild am Morgen ‚zu Holze zieht‘“.
[19:] „H. Beyeler erwähnt, dass man beim Ansitz ‚dem zur Äsung ziehenden Wild‘ die Kugel antragen könne.“
Redewendungen:
[1] jemandem das Fell über die Ohren ziehen
[2] den Schwarzen Peter ziehen, den Kürzeren ziehen
[4] einen Schlussstrich ziehen
[7] durch die Lande ziehen, in den Krieg ziehen, um die Häuser ziehen, zu Felde ziehen
[10] Bilanz ziehen, einen Schlussstrich ziehen, in Betracht ziehen, in Erwägung ziehen, Schlussfolgerungen ziehen, Vergleiche ziehen
[11] es zieht wie Hechtsuppe, es zieht wie in einem Vogelhaus
[*] alle Register ziehen – alle Möglichkeiten nutzen
[*] an einem Strang ziehengemeinsam an etwas arbeiten
[*] etwas (ein Geschäft, einen Abschluss) an Land ziehen
[*] den Hals aus der Schlinge ziehen – jemandem/etwas mit knapper Not entkommen
[*] den Hut ziehen vor jemandem – jemandes Leistungen anerkennen
[*] den Karren aus dem Dreck ziehen – einen Ausweg aus einer schwierigen Situation finden
[*] den Kopf aus der Schlinge ziehen (siehe: den Hals aus der Schlinge ziehen)
[*] den Kürzeren ziehenverlieren
[*] den Stecker ziehen – etwas beenden
[*] die Arschkarte ziehenbenachteiligt werden, eine besonders schlecht angesehen Arbeit machen müssen
[*] die Aufmerksamkeit auf sich ziehen – durch Farbe, Kleidung, Schönheit und Ähnliches besondere Beachtung finden
[*] die Fäden ziehen – im Hintergrund die Entscheidungen treffen
[*] die Notbremse ziehen, die Reißleine ziehen
[*] jemanden durch den Kakao ziehen – jemanden veräppeln
[*] die Strippen ziehen (siehe: die Fäden ziehen)
[*] einem alles aus der Nase ziehen – jemandem zum Reden bringen, der eigentlich nichts erzählen will
[*] Gegensätze ziehen sich anzwei unterschiedliche Menschen finden einander attraktiv
jemandem den Zahn ziehen, jemandem diesen Zahn ziehen
[*] Kreise ziehen – immer weiter bekannt werden
[*] Leine ziehenverschwinden
[*] Nutzen ziehen aus …
[*] jemanden über den Tisch ziehen – jemanden betrügen
[*] vom Leder ziehenlästern
[*] veraltet: von dannen ziehen – sich trollen
[*] vor Gericht ziehen – jemanden verklagen
Übersetzungen:


Dieser Text ist aus der Wiktionary und ist unter der Lizenz CC BY-SA 3.0 license | Terms and conditions | Privacy policy 0.004
Deutsch Wörterbuch