hofieren
Verb:

Flexion

Worttrennung:
ho·fie·ren, Präteritum: ho·fier·te, Partizip II: ho·fiert
Aussprache:
IPA [hoˈfiːʁən]
Bedeutungen:
[1] sich bemühen, jemandes Gunst durch Höflichkeit und Dienstbarkeit zu erlangen
Herkunft:
von dem Substantiv Hof abgeleitet, weshalb eine große Ähnlichkeit zu den Worten Gehöft, höfisch, höflich, Höflichkeit oder Höfling besteht, und der Ausdruck den Hof machen synonym mit dem Verb hofieren ist.
Synonyme:
[1] Verben: anbeten, beweihräuchern, den Hof machen, einschleimen, heranmachen, huldigen, liebedienern, katzbuckeln, loben, lobhudeln, säuseln, schmeicheln, schwänzeln, schweifwedeln, schöntun, scharwenzeln, sich beliebt machen, umschwärmen, umdrängen, überströmen, überschäumen
[1] Redewendungen: in den Arsch kriechen, um den Bart gehen oder um den Bart streichen, jemanden hinten und vorne bedienen, sich lieb Kind machen, den Kotau machen, jemandem Rosen auf den Weg streuen, Süßholz raspeln, zu Gefallen reden
Gegenwörter:
[1] verabscheuen, verspotten, unhöflich sein
Beispiele:
[1] Erstaunlich ist, dass eine solche Frau, die sich wie ein verängstigtes und bescheidendes Häschen aufführt, von zwei Männern hofiert wird.
[1] Er wird sie nur mit dem Ziel hofieren, seine Strafe zu mildern.
[1] „Sie wird hofiert, weil sie die Menschen nicht mit der Komplexität und Ambivalenz der Religion des Islam überfordert, sondern ihnen vorgefertigte, schubladengerechte Antworten auf schwierige Fragen anbietet.“
Übersetzungen:


Dieser Text ist aus der Wiktionary und ist unter der Lizenz CC BY-SA 3.0 license | Terms and conditions | Privacy policy 0.014
Deutsch Wörterbuch