zuziehen
Verb:

Flexion

Worttrennung:
zu·zie·hen, Präteritum: zog zu, Partizip II: zu·ge·zo·gen
Aussprache:
IPA [ˈt͡suːˌt͡siːən]
Bedeutungen:
[1] Hilfsverb haben: etwas Bewegliches so auf der Halterung/Schiene bewegen (ziehen), dass sich eine geschlossene Fläche ergibt
[2] Hilfsverb sein: an einen Ort, an dem es schon Bewohner gibt, zusätzlich als neuer Einwohner durch Umzug hinzukommen
[3] Hilfsverb haben, kurz für: hinzuziehen, um Rat und/oder Meinung fragen
[4] reflexiv, Hilfsverb haben, meist über Krankheiten: eher zufällig und ungewollt bekommen
[5] unpersönlich, reflexiv, Hilfsverb haben, über das Wetter: voller Wolken sein/werden, was normalerweise bedeutet, dass es regnerisch wird
[6] Hilfsverb haben: zu einer vorhandenen Summe addieren, dazurechnen
Herkunft:
Derivation (Ableitung) zum Verb ziehen mit dem Derivatem zu-
Gegenwörter:
[1] aufziehen
[2] wegziehen
[3] verabschieden
[4] loswerden
[5] aufheitern
[6] abziehen
Beispiele:
[1] Sie hatten sich daran gewöhnt, jeden Abend die Gardinen zuzuziehen.
[1] Leise zog er die Haustür hinter sich zu.
[2] Es wird sich in vielen Fällen um Berufseinsteiger handeln, die aus beruflichen Gründen nach Hamburg zuziehen.
[3] Sollten wir nicht besser einen Anwalt zuziehen?
[4] Sie hatte sich dann im Spätsommer so eine fiese Infektion zugezogen.
[5] Es soll sich gegen Nachmittag weiter zuziehen.
[6] Erst zwei abziehen und dann wieder einen zuziehen.



Dieser Text ist aus der Wiktionary und ist unter der Lizenz CC BY-SA 3.0 license | Terms and conditions | Privacy policy 0.047
Deutsch Wörterbuch