zuteilwerden
Verb, trennbar:

Worttrennung:
zu·teil·wer·den, Präteritum: wur·de zu·teil, Partizip II: zu·teil·ge·wor·den
Aussprache:
IPA [t͡suˈtaɪ̯lˌveːɐ̯dn̩]
Bedeutungen:
[1] intransitiv, gehoben, mit Dativ: jemand erhält etwas, jemand oder etwas bekommt Anteil an etwas
Herkunft:
Komposition (Zusammensetzung) aus dem Adverb zuteil (Derivation von zu und Teil) und dem Verb werden
Synonyme:
[1] abbekommen, auferlegen, bekommen, erhalten, erlangen, gewähren, gewinnen, kriegen, passieren, widerfahren, zufallen, zukommen, zuteilen, zutragen
Gegenwörter:
[1] austeilen, geben, verteilen
Beispiele:
[1] Eine große Ehre ist beim Gegner FC Fulham bereits Trainer Roy Hodgson zuteilgeworden.
[1] In scharfem Kontrast zu den emotionalen Politikerreden, die Cameron zuteilwurden, standen die knappen Erklärungen, in denen drei in Afghanistan gefallene britische Soldaten gewürdigt wurden.
[1] So spricht er zu einer Welt, die Amerika wieder lieben möchte, freilich auch wähnt, dass alle Probleme, der Hass und die Verachtung, die dem Land in den vergangenen acht Jahren zuteilwurden, allein auf Bush zurückzuführen seien.
[1] Wir sind beeindruckt von der amtlichen Fürsorge. Die auch uns vielleicht ein wenig zuteilwurde, wir wissen es bis heute nicht.
[1] Dieser zweite, praktische Teil der Ausbildung bietet nun sehr gute Möglichkeiten, der Elite eine besondere Ausbildung zuteilwerden zu lassen.
Übersetzungen:


Dieser Text ist aus der Wiktionary und ist unter der Lizenz CC BY-SA 3.0 license | Terms and conditions | Privacy policy 0.003
Deutsch Wörterbuch