Leiter
Substantiv, m:

Worttrennung:
Lei·ter, Plural: Lei·ter
Aussprache:
IPA [ˈlaɪ̯tɐ]
Bedeutungen:
[1] Person, die etwas leitet beziehungsweise als verantwortlicher Vorgesetzter in leitender Position steht
[2] schweizerisch: eine Jugend- und Sportgruppe leitende, jedoch (pädagogisch) ungeschulte Person
[3] Physik, Technik: Stoff, der Energie (zumeist in Form von elektrischen Strom, Wärme, Licht, Schall) leitet, durchlässt, weiterführt
Herkunft:
  • strukturell:
Ableitung des Substantivs (Substantivierung, speziell Nomen Agentis) vom Stamm des Verbs leiten mit dem Derivatem (Ableitungsmorphem) -er
Es handelt sich um ein seit dem 9. Jahrhundert bezeugtes Erbwort, dessen althochdeutsche Formen leitāri und leitǣriFührer‘ lauteten, die im Mittelhochdeutschen leitæreAnführer, Führer, Verführer‘ ergaben.
Gegenwörter:
[3] Isolator, Nichtleiter
Beispiele:
[1] Der Leiter eines Unternehmens hat meist große Befugnisse.
[1] Der Leiter dieser Abteilung hat auch im April mit der Arbeit begonnen.
[1] „Die Aussortierung erfolgte ausschließlich in den jeweiligen Ressorts von deren Leitern.
[1] „Heut bin ich im Funk Leiter vom Dienst und lerne einmal auch die Schwierigkeiten des Programmablaufs zur Genüge kennen mit eingeschobenen Ministerreden, überzogenen Zeiten usw.“
[1] „Eingeladen waren rund 170 Leiterinnen und Leiter unterschiedlichster Einrichtungen wie etwa Stiftungen, Museen oder Gedenkstätten.“
[2] „Für die Ausbildung der Leiter und Leiterinnen ist die Sportschule Magglingen im Auftrag des Bundesamtes für Sport verantwortlich[…]“
[3] Das Berühren eines unter Spannung stehenden Leiters kann schmerzhaft und gefährlich sein.
[3] „Alle Metalle sind Leiter, besonders gute Leiter sind Silber, Kupfer und Gold.“
Übersetzungen: Substantiv, f:

Worttrennung:
Lei·ter, Plural: Lei·tern
Aussprache:
IPA [ˈlaɪ̯tɐ]
Bedeutungen:
[1] aus zwei über Sprossen oder Stufen verbundene Längsstangen (Holmen) bestehendes Gerät, mit Hilfe dessen eine Person zu etwas hinauf- beziehungsweise von etwas hinabsteigen kann
Herkunft:
Es handelt sich um ein seit dem 9. Jahrhundert bezeugtes Erbwort, dessen althochdeutsche Formen hleitar, hleitara und leitara lauteten, die im Mittelhochdeutschen leitere und leiter ergaben (vergleiche mittelniederdeutsch ledder, mittelniederländisch lēder, leeddre und mit Vokalwechsel ladder, laddere, lāder, lādere, ladere). All diese Formen entstammen der (nicht belegten aber rekonstruierten) westgermanischen Form *hlaidrjö f ‚Leiter‘, die ebenfalls in den altenglischen Formen hlæder, hlǣder, hlædder, hlǣdder und in den altfriesischen Formen hladder, hledder, hlēdere (vergleiche ebenso gebildetes gotisch 𐌷𐌻𐌴𐌹𐌸𐍂𐌰 ‚Hütte, Zelt‘) zu finden ist. Diese westgermanische Form wurde mit dem indoeuropäischen femininen Suffix für Gerätebezeichnungen -trā als Instrumentalbildung zu der unter »lehnen« angegebenen (nicht belegten aber rekonstruierten) indoeuropäischen Wurzel *k̑lei-lehnen, neigen‘ gebildet, so dass »Leiter« als ‚die#Artikel|die Angelehnte, Geneigte, Schräge‘ zu verstehen ist.
Beispiele:
[1] Der Obstbauer lehnte eine Leiter an den Baum und stieg hinauf, um leichter die Früchte erreichen zu können.
[1] „Über himmelhohem Abgrund schwingt sich die eiserne Brücke von Berg zu Berg, und jenseits führen Leitern wieder empor.“
[1] „Er trug ein schrecklich zerflicktes blaues Monteurgewand, stieg von der Leiter herab und sagte wie auswendig gelernt:[…]“
[1] „Die ‚Marokkaner‘ wurden weit von Jerusalem und Tel Aviv entfernt angesiedelt, in Grenznähe oder in verlassenen palästinensischen Dörfern - kurz gesagt: auf der untersten Stufe der sozialen Leiter, knapp oberhalb der Palästinenser.“
[1] „Ein Flittchen sei sie, das sich den Männern, vorzugsweise älteren und berühmten, an den Hals werfe, um höher zu kommen auf der Leiter des Erfolgs.“
Übersetzungen: Substantiv, f:

Worttrennung:
Lei·ter, Plural: Lei·tern
Aussprache:
IPA [ˈlaɪ̯tɐ]
Bedeutungen:
[1] Deutschland umgangssprachlich, sonst Südafrika (KwaZulu-Natal): Masche an gestrickten oder gewirkten textilen Waren, vor allem Strümpfen, die sich gelöst hat und die Reihen abwärts- oder aufwärtsgleitet
Herkunft:
Es handelt sich um ein seit 1920 bezeugtes Kurzwort für »Flohleiter« oder »Himmelsleiter«
Lehnbildung nach gleichbedeutend englischem ladder
Synonyme:
[1] Laufmasche
[1] fachsprachlich oder schweizerisch: Fallmasche
Beispiele:
[1] „Ich habe schon wieder eine Leiter im Strumpf!“



Dieser Text ist aus der Wiktionary und ist unter der Lizenz CC BY-SA 3.0 license | Terms and conditions | Privacy policy 0.021
Deutsch Wörterbuch