licht
Adjektiv:

Worttrennung:
licht, Komparativ: lich·ter, Superlativ: am lich·tes·ten
Aussprache:
IPA [lɪçt]
Bedeutungen:
[1] leuchtend
[2] dünn bewachsen
[3] die innere Ausdehnung von Hohlräumen betreffend
Herkunft:
althochdeutsch: lioht, mittelhochdeutsch: lieht
Synonyme:
[1] hell
[2] spärlich, schütter
Gegenwörter:
[1] dunkel, finster, trüb
[2] dicht
[3] außen
Beispiele:
[1] lichter Ocker
[2] Der Wald ist hier sehr licht.
[2] Seine Haare wurden schon lichter.
[3] lichte Höhe; lichte Weite
Übersetzungen: Konjugierte Form: Worttrennung:
licht
Aussprache:
IPA [lɪçt]
Grammatische Merkmale:
  • 2. Person Singular Imperativ Präsens Aktiv des Verbs lichten

Licht
Substantiv, n:

Worttrennung:
Licht, Plural 1: Lich·ter, Plural 2: Lich·te
Aussprache:
IPA [lɪçt]
Bedeutungen:
[1] Helligkeit • Diese Bedeutungsangabe muss überarbeitet werden.
[2] Tageshelligkeit • Diese Bedeutungsangabe muss überarbeitet werden.
[3] allgemeine Beleuchtung
[4] künstliche Beleuchtung
[5] Kerze (manchmal mit Plural 2) • Diese Bedeutungsangabe muss überarbeitet werden.
[6] Physik: natürliche Beleuchtungsquelle
[7] übertragen: elektrischer Strom
[8] positiver Wert, Meisterleistung
[9] Physik: elektromagnetische Welle im Bereich von Infrarot bis Ultraviolett
[10] Auge des Haarwildes
Herkunft:
mittelhochdeutsch lieht, althochdeutsch lioht, belegt seit dem 8. Jahrhundert, Substantivierung des gleichlautenden Adjektivs (althochdeutsch: lioht, neuhochdeutsch: licht)
Synonyme:
[1] Glanz, Helligkeit, Leuchten, Schimmer
[2] Tag
[3] Schein, Strahl
[4] Beleuchtungskörper, Kunstlicht, Lichtquelle
[5] Kerze
[6] Himmelslicht
[7] Energie, Strom
[8] Glanzpunkt, Höhepunkt
[10] Auge
Gegenwörter:
[1] Dunkelheit
[2] Finsternis
[3] Schatten
[7] Gas
[8] Schlusslicht
Beispiele:
[1] Bei Licht sieht es anders aus.
[2] Wir warten auf das Licht.
[3] Dieses Licht schmeichelt mir.
[4] Mach bitte das Licht an!
[5] Die Lichte sind alle!
[6] Es standen viele Lichter am Himmel.
[7] Gibt es hier Licht?
[8] Er stellte sein Licht unter den Scheffel und wurde bei den Beförderungen regelmäßig übersehen.
[9] Nichts ist schneller als das Licht.
[9] Tatsächlich sollten wir aber im Hinterkopf behalten, dass wir nicht genau sagen können, was Licht eigentlich ist.
[10] Aus der Dickung äugten zwei Paar Lichter.
Redewendungen:
[1] Licht am Ende des Tunnels sehen, Licht am Horizont sehen, bei Licht(e) besehen …, das Licht der Welt erblicken, Licht in eine Sache bringen, Licht ins Dunkel bringen, etwas ans Licht bringen, etwas kommt ans Licht, das Licht scheuen
[2] es werde Licht
[3] auf jemanden fällt ein schlechtes Licht, jemanden in schlechtes Licht bringen, etwas in rosigem Licht sehen, jemandem im Licht stehen, jemanden hinters Licht führen, in ein schiefes Licht geraten, in einem anderen Licht(e) erscheinen, etwas ins rechte Licht rücken, Wo Licht ist, ist auch Schatten
[4] grünes Licht haben
[5] ihm geht ein (Talg-)Licht auf, jemandem das Licht ausblasen, sein Licht nicht unter den Scheffel stellen, jemandem ein Licht aufstecken
[6] wie Motten, die das Licht umschwärmen
[8] sein Licht leuchten lassen, er ist kein großes Licht
[10] auf die Lichter kriegen (Faustschläge auf die Augen [als Drohung])
Messer, Gabel, Schere, Licht, sind für kleine Kinder nicht! -
Übersetzungen: Substantiv, m, f, Nachname: Worttrennung:
Licht, Plural: Lichts
Aussprache:
IPA [lɪçt]
Bedeutungen:
[1] deutschsprachiger Familienname, Nachname
Beispiele:
[1] Frau Licht ist ein Genie im Verkauf.
[1] Herr Licht wollte uns kein Interview geben.
[1] Die Lichts fahren heute nach Basel.
[1] Der Licht trägt nie die Schals, die die Licht ihm strickt.
[1] Das kann ich dir aber sagen: „Wenn die Frau Licht kommt, geht der Herr Licht.“
[1] Licht kommt und geht.
[1] Lichts kamen, sahen und siegten.



Dieser Text ist aus der Wiktionary und ist unter der Lizenz CC BY-SA 3.0 license | Terms and conditions | Privacy policy 0.004
Deutsch Wörterbuch